Interview mit Frau Walther-Ahrens

  1. Erzählen Sie aus Ihrem Leben als Bundesliga-Spielerin

Oh, da müsste ich aber viel erzählen. Ich versuche es kurz zu machen. Für Frauen besteht das Leben als Bundesliga Spielerin nicht nur darin Fußball zu spielen. Wir haben 3-4 mal trainiert & hatten am Wochenende ein Spiel. Dazwischen habe ich studiert & gejobbt, denn von Fußball spielen alleine hätte ich mein Leben nicht finanzieren können.

Es hat großen Spaß gemacht mit vielen tollen Fußballerinnen zusammen oder gegen sie zu spielen.

  1. Wann macht Ihnen der Sportunterricht besonders viel Spaß?

Sportunterricht macht ganz besonders Spaß, wenn wir merken, die Sportart oder das Spiel, welche wir gerade machen macht den Schülerinnen & Schülern Spaß & bringt sie in Bewegung & macht Lust darauf dieses öfter zu spielen! Wenn ich also meine Lust auf Spiel, Sport & Bewegung weitergeben kann, macht es am meisten Spaß!

  1. Wie ist es zum ersten Biesalski-Cup gekommen?

Das ging ganz schnell, wir haben festgestellt, dass wir bei den Turnieren, die es bis dahin gab nicht wirklich gut aufgehoben waren, da dachten wir, wir machen einfach selbst ein Turnier für Menschen mit den unterschiedlichsten Fertigkeiten & Fähigkeiten z.B. wollen auch Menschen im Rollstuhl Fußball spielen!

  1. Warum ist (war) das der letzte Biesalski-Cup?

Der 10. Biesalski-Cup war so in seiner Form der letzte! Mit den Jahren ist der Cup ja immer größer & umfangreicher geworden. Das bedeutet sehr viel Organisation für alle an der Biesalski-Schule, so dass wir einfach mal schauen, ob wir den Biesalski-Cup kleiner machen & dafür ein anderes Sportfest oder Sommerfest ins Leben rufen. Ich bin mir sicher, wir werden etwas Schönes entwickeln, wir haben hier an der Schule ein tolles Kollegium & tolle Schülerinnen & Schüler, da wird etwas Schönes entstehen!

  1. Warum wollten Sie einen Soccercourt?

Für den Biesalski-Cup haben wir ja immer einen Soccer Court ausgeliehen, damit wir 3 Turniere gleichzeitig spielen konnten. Jedes Mal wenn der Court stand, meist ja schon vor dem Turnier, wurde er viel benutzt von den Biesalskis genauso wie von den Quentin-Blakes. Wenn der Court dann wieder abgebaut wurde, gab es viele Fragen danach, wann er wieder kommt! Der eigene Court ermöglicht z.B. eine inklusive Pausenliga für beide Schulen und wir können ihn auch im Sportunterricht einsetzen.

Das Interview wurde von zwei Schülerreportern im Juni 2018.